In der Küche

In der Küche · 11. September 2018
MARIA: Am Wochenende nehme ich mir Zeit zum Kochen. Unter der Woche koche ich mittags meist für mich alleine, da muss es schnell gehen und oft schnippel ich mir einfach Gemüse aus der Biokiste in die Pfanne und koche dazu Reis, Nudeln oder Kartoffeln. Aber am Wochenende möchte ich mir die Zeit zum Kochen nehmen und etwas leckeres für die ganze Familie zaubern. Am liebsten bin ich dabei ganz alleine in der Küche, höre Klassikradio und zelebriere das langsame Kochen.

In der Küche · 28. August 2018
MORITZ: Mit vollem Bauch mache ich nicht gerne Sport. Das geht es sicher den meisten Menschen so. Ist auch nicht schlimm. Im Gegenteil. Erstens wird man schwerfälliger, wenn man kurz vor dem Sport viel isst, und zweitens kann man gerade dann die Fettreserven gut anzapfen. Morgens ist das nicht so schwer. Raus aus dem Bett, 500ml Wasser trinken, einen Kaffee, fertig machen und los. Im Anschluss an dem Sport trinke ich als erstes 200ml Buttermilch, und dehne mich erst danach.

In der Küche · 31. Juli 2018
MORITZ: Rote Bete? Das zu essen wäre mir früher nicht im Traum eingefallen. Ich kannte nur die eingelegte Variante aus dem Glas. Das war und ist nichts für mich. Aber frisch? Yummy. Die etwas erdige rote Bete harmoniert hervorragend mit dem süßen Ziegenkäse und den Zwiebeln, die Salbeikartoffeln aus dem Ofen sind in Kombination mit den Tomaten saftig, geradezu zum Niederknien. Und der süße Salat dazu. Ein Gedicht. Und dabei wirklich einfach zuzubereiten. Lecker und gesund ist es allemal.

In der Küche · 10. Juli 2018
MARIA: Ich hab ja schon mal geschrieben, dass ich unser Kartoffelfeld der letzten zwei Jahre diesen Frühling dem Setzen einiger Johannisbeersträucher geopfert habe. So lecker die eigenen Kartoffeln waren, standen für mich der Aufwand und das Ergebnis letztendlich nicht mehr in einem ausgewogenen Verhältnis. Da wir ja aber eine wöchentliche Biokiste vom Bauernhof bekommen, sind auch meist ein paar frische Biokartoffeln mit dabei.

In der Küche · 02. Juli 2018
MARIA: Für mich steht fast kein Beerenobst so sehr für Sommer wie Johannisbeeren. Erinnerungen an glückliche, warme Ferientage im Garten meiner Oma, mit nackten Füßen über das frischgemähte Graslaufen und sich an den riesigen Johannisbeersträuchern den Bauch vollschlagen. Und trotz vieler kleiner Kinderhände und rotverschmierter Münder blieben immer noch genug Johannisbeeren übrig, damit Oma daraus zahllose Gläser Marmelade für den Winter einkochen konnte.

In der Küche · 30. Juni 2018
MARIA: Vor ein paar Wochen haben wir uns entschlossen, uns einen neuen Grill zu kaufen. Bis dato hatten wir einen einfachen Holzkohlekugelgrill, der regelmäßig für mehr Frust als Lust und einen laut schimpfenden Mann sorgte. Ich bestand als auf einen Gasgrill, weil wir abends meist wenig Zeit haben und ich oft alleine mit den Kindern bin und mir dann glühende Kohlen und lange Wartezeiten direkt die Lust zum Grillen wieder verderben.